top of page

Cuxhaven bezwungen – HSG, willkommen in der 2.Liga !

Behle

2. Mai 2023

HSG Warnemündes Wasserballer feiern dramatischen 1.Sieg

Es ist vollbracht! Zweitligist Warnemünde ist endgültig in der Liga angekommen und hat die erste wohlverdiente Ernte eingefahren. Nach zuletzt aufsteigender Form aber ausbleibendem Erfolg, sollte es heute in Cuxhaven endlich gelingen. „Wir haben es so herbeigesehnt und am Ende fiel allen ein Riesen Stein vom Herzen. Es war ein hartes Stück Arbeit, denn wir haben über die gesamte Spielzeit ohne Unterlass unsere Leistung abrufen müssen,“ kommentierte HSG-Trainer überglücklich und erleichtert den 12:10(2:1, 3:3, 4:1, 3:5)-Auswärtssieg.

Den Auftakt machten heute nicht die üblichen Verdächtigen, sondern durch Abwehrchef Maurizio Reitzig und dem 2.Center Bem Ramforth ging die HSG mit 2:0 in Führung. Die Gastgeber verkürzten auf 1:2, den 1.Pausenstand. Kein Team konnte sich absetzen, das 3:1 durch Tom Plaeschke drehte Cuxhaven innerhalb von nur zweieinhalb Minuten gar in eine eigene 4:3-Führung. Aber heute wollte sich Warnemünde nicht geschlagen geben und kam mit Wille eindrucksvoll bis zum Ende des 3.Viertels zurück und dominierte zeitweise das Geschehen. Vier Treffer in Folge und erneut Maurizio Reitzig traf zum 7:4. Konrad Meyer erhöhte den Vorsprung zur letzten Viertelpause gar auf „Vier“ mit seinem Tor zum 9:5.

Nun sollte die Luft im Cuxhavener Hallenbad vor Dramatik nur so knistern. Zunächst fing sich HSG-Trainer Strege eine gelbe Karte ein, nachdem er mit einer Schiedsrichter-Entscheidung so gar nicht zufrieden war und in der Folge schien den Warnemündern die Partie noch aus den Händen zu gleiten. Drei Minuten vor dem Ende stand es auf einmal nur noch 10:9 für die HSG und die sicher geglaubten ersten zwei Punkte flogen davon. Das Momentum lag bei Cuxhaven aber Linkshänder Tom Plaesche fasste sich ein Herz und erhöhte wuchtig auf 11:9. War dies die Vorentscheidung? Noch nicht ganz, da genau eine Minute vor dem Abpfiff das 11:10 fiel. Nun besann sich die HSG aber und spielte clever die Zeit runter und zwang Cuxhavens Trainer zu einem ungewöhnlichen Kniff, er nahm eine Auszeit. Jedoch war die HSG im Ballbesitz bei noch 16 Sekunden und so bekam Warnemünde regelkonform einen Strafwurf zugesprochen. Die Hoffung der Gastgeber bestand einzig daran, dass Konrad Meyer von Warnemünde verwirft und sie so zu einer allerletzten Chance kommen könnten. Doch Meyer tat ihnen den Gefallen nicht, netzte sicher ein und machten den 12:10-Auswärtssieg perfekt. Der Jubel bei Warnemünde kannte keine Grenzen, war es doch der heißersehnte 1.Sieg im Aufstiegsjahr in der 2.Liga-Nord.

Im hartumkämpften Duell schenkten sich beide Teams zu keinem Zeitpunkt etwas und Cuxhaven hielt einzig mit ihrem Vincent Böker offensiv gegen Warnemünde. Er erzielte im Spielverlauf 7! Tore, bei Warnemünde verteilte sich die Last immerhin auf 7 verschiedene Schultern, was letztlich auch den Ausschlag für den Erfolg gab: „Wir haben heute als Mannschaft gewonnen und als  Team super funktioniert. Es gibt zwar noch viele Punkte, an denen wir arbeiten müssen aber dieser Sieg war für unsere Psyche extrem wichtig,“ sagte HSG-Kapitän Niklas Heese nach dem knappen Erfolg. In 6 Tagen kommt es dann pikanterweise zum erneuten Duell beider Mannschaften, wenn am Samstagnachmittag ab 16Uhr das Nachholspiel aus dem Dezember in der Rostocker Neptunhalle zur Austragung kommt. Dann steigt Warnemünde zum 1.Mal in dieser Saison als leichter Favorit ins Becken.


HSG in Cuxhaven: Philipp Steidler (Torhüter) – Adrian Reihs, Ben Ramforth (1 Tor), Jacob Groß, Jonte T. Briese, Tom Plaeschke (3), Kapitän Niklas Heese, Maurizio Reitzig (2), Roman Gruchow (1), Konrad Meyer (3), Felix Schenk, Kourosh Behradfar (1), Peter Blumberg (1)

bottom of page